Frankfurter Info

by Redaktion veröffentlicht 07.04.2016 , zuletzt geändert 20.05.2024

Das Frankfurter Info ist ein Informationsdienst für Initiativen, Vereine, Organisationen und interessierte Leute. Unsere Themen sind Stadtpolitik, Antifaschismus, Antirassismus und Frieden.
Wir veröffentlichen Termine, Berichte, Meldungen und Ankündigungen.
Beiträge bitte an redaktion@frankfurter-info.org

 

Bertha-von-Suttner-Friedenspreis für die Jugend 2024

erstellt von DFG-VK Hessen — zuletzt geändert 12.12.2023 10:27
„Die Waffen nieder!“ – diese Forderung klingt nach über 1 ½ Jahren Ukraine-Krieg, der Eskalation des Nahost-Konflikts und angesichts rasant wachsender Militärhaushalte aus der Zeit gefallen. Aber können Waffen und Krieg der Weg zum Frieden sein – oder liegt Bertha von Suttner mit ihrer Forderung: „Die Waffen nieder!“ genau richtig?

Zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruch

erstellt von vdää* — zuletzt geändert 12.12.2023 10:20
Stellungnahme des vdää* an die Kommission für reproduktive Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin zu Möglichkeiten der Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches

Für ein Ende der Gewalt

erstellt von Interventionistische Linke Frankfurt — zuletzt geändert 11.12.2023 13:12
Ein Einwurf der interventionistischen Linken Frankfurt zum Krieg in Israel/Palästina: Am 7. Oktober verübten die Hamas und ihre Verbündeten mit ihrem Terrorüberfall auf Israel ein beispieloses antisemitisches Massaker. Mehr als 1.200 Menschen, überwiegend Jüd:innen, wurden brutal ermordet, viele Weitere verletzt, vergewaltigt, vertrieben und traumatisiert.

Infos zur Demo "Kein Freund - kein Helfer"

erstellt von Kein Einzelfall — zuletzt geändert 12.12.2023 10:11
2023 rufen wir von der Kampagne »Kein Einzelfall« erneut dazu auf, am 13.12. um 18 Uhr am Frankfurter Kaisersack (gegenüber vom Hbf) gemeinsam gegen extrem Rechte in sogenannten Sicherheitsbehörden auf die Straße zu gehen. Hierfür gibt es jetzt ein Demo1x1 und eine Aktionskarte.

Bericht vom 30. bundesweiten Friedensratschlag in Kassel

erstellt von Bundesausschuss Friedensratschlag — zuletzt geändert 10.12.2023 23:05
Der 30. bundesweite Friedensratschlag in Kassel fand in einer Zeit statt, in der sich die Weltlage immer bedrohlicher zuspitzt. Der Krieg in der Ukraine tritt in der Berichterstattung hinter der über den Krieg in Gaza zurück, tobt dennoch weiter. Der Krieg in Nahost hat bereits jetzt über 17.000 Tote gefordert, davon sind fast die Hälfte Kinder. Und das sind nur zwei von vielen Kriegen, die die Welt erschüttern.

Eine gesellschaftliche Vision seit 75 Jahren: Die Erklärung der Menschenrechte von 1948

erstellt von FIR — zuletzt geändert 09.12.2023 12:14
Die FIR und ihre Mitgliedsverbände erinnern nicht nur im Jubiläumsjahr an die Bedeutung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, die trotz des beginnenden Kalten Krieges das politische Vermächtnis des antifaschistischen Kampfes der Völker gegen den Nazismus zum Ausdruck brachte, wie es die überlebenden Häftlinge von Buchenwald in ihrem Schwur formulierten „Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit".

Tausend Lichter gegen Antisemitismus

erstellt von Haus am Dom — zuletzt geändert 08.12.2023 10:57
„Nie wieder ist jetzt!" Frankfurts Kulturverantwortliche rufen zu einer Lichterkette entlang des Mainufers auf: am Sonntag, 10. Dezember 2023, ab 18 Uhr, entlang des nördlichen Mainufers zwischen Eisernem Steg und Ignatz-Bubis-Brücke.

Wenn Jesus unter der hessischen GroKo Flüchtling gewesen wäre ...

erstellt von Seebrücke Marburg — zuletzt geändert 08.12.2023 10:38
... wenn die hessische GroKo vor 2023 Jahren in Ägypten regiert hätte, gäbe es heute keinen Weihnachtsmarkt. Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.2023 karikieren Seebrücke und Bündnispartner die rechtspopulistischen Elemente im Eckpunktepapier von SPD und CDU mit einer satirischen Weihnachtsgeschichte.

Neues Meldeportal sammelt Fälle von Abschiebungen aus stationärer Behandlung

erstellt von IPPNW — zuletzt geändert 07.12.2023 13:03
Anlässlich des 75. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN am 10. Dezember 1948 kritisiert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW die Abschiebung von Geflüchteten aus stationärer Krankenhausbehandlung. Menschen werden in Krankenhäusern und Kliniken aufgrund der Schwere ihrer Erkrankungen behandelt und sollten dort einen besonderen Schutz genießen.

Gemeinsames Statement: Freiheit für Palästina! Demokratie für Deutschland!

erstellt von Kufiya Netzwerk — zuletzt geändert 06.12.2023 13:13
Die hier unterzeichnenden Parteien, Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen haben sich trotz unterschiedlicher politischer Ausrichtungen, Orientierungen und konkreten Einschätzungen folgendes gemeinsames Statement beschlossen. Die gegenwärtige politische Lage erfordert es dringend, mit einer gemeinsamen Stimme für einen sofortigen Waffenstillstand einzutreten und das Morden in Palästina zu beenden.

Ärzt*innenorganisation fordert Ausstieg aus den fossilen Energien

erstellt von IPPNW — zuletzt geändert 04.12.2023 19:54
Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW begrüßt die gestern am Rande der COP28 verabschiedete Deklaration zu "Klima, Nothilfe, Wiederaufbau und Frieden". Darin werden ein entschiedenes Vorgehen der Weltgemeinschaft im Hinblick auf die humanitären und gesundheitlichen Folgen der Klimakrise gefordert.